Blick nach JesenikBabitz bei LessonitzBannerbildBannerbildWinter im AdlergebirgeWinterlandschaft im Adlergebirge
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Was uns anzieht: Trachten der Deutschen aus dem östlichen Europa zwischen Ästhetik, Politik und Mode

11. 04. 2023 bis 13. 04. 2023

Der Tracht heute ihre Legitimität abzusprechen, wäre eine unangebrachte neue Form der Ideologisierung. Das heißt jedoch nicht, dass man sich nicht der Trachtengeschichte, ihren Facetten, auch mit dem Belastenden und dem Verdrängten stellen sollte.“ (Reinhard Bodner)

Die Tracht ist nicht nur „Stoff um den Körper“, sondern „ein Stück Bedeutung“ (Konrad J. Kuhn). Sie ist ein kulturelles Zeichen und ein Mittel der kulturellen Kommunikation. Bedeutung und Funktion der Tracht sind vielfältig und ambivalent: „Verschiedene Akteure“ können sie „mit widersprüchlichen Zuschreibungen belegen“ (Simone Egger). Tracht sagt etwas dem Trachtenträger – und der Gesellschaft über den Trachtträger. Wer etwas anzieht, zeigt, was ihn anzieht. Bei der Auseinandersetzung mit Tracht sind vier Dimensionen zu berücksichtigen: „eine ästhetische, eine soziale, eine praktische und eine politische“ (Konrad J. Kuhn). Somit ist Tracht „Schönheit, Zugehörigkeit, Tun und Macht.“

Diese Aspekte stehen auch im Mittelpunkt des Seminars. Sein Gegenstand sind die Trachten der Deutschen aus dem östlichen Europa – aus Böhmen und Mähren, Schlesien und Pommern, Siebenbürgen, dem donauschwäbischen Raum und der Gottschee. Neben ihrer Entwicklung vor 1945 wird insbesondere die Nachkriegszeit in der Bundesrepublik, sprich die Jahrzehnte nach Flucht und Vertreibung, in den Blick genommen.

Das vollständige Programm inklusive Angaben zu Anmeldung und Tagungsbeiträgen kann ab Februar 2023 im HDO angefordert werden: telefonisch unter 089/449993-0 oder per E-Mail

 
Die vier Füger-Brüder aus Frauendorf mit sogenannten „Gepeschken“ beim Trachtenumzug in Dinkelsbühl / © Agneta und Hans Füger
Die vier Füger-Brüder aus Frauendorf mit sogenannten „Gepeschken“ beim Trachtenumzug in Dinkelsbühl / © Agneta und Hans Füger

 

Veranstaltungsort

Kloster Banz, Kloster-Banz-Straße, 96231 Bad Staffelstein

 

Veranstalter

Eine Kooperationsveranstaltung der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen mit folgenden Partnern:

Hanns-Seidel-Stiftung e.V.; Haus des Deutschen Ostens (HDO); Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. München; Kulturwerk der Siebenbürger Sachsen e.V.; Haus der Donauschwaben e.V.; Kulturwerk der Banater Schwaben e.V.; Kulturreferentin für Pommern und Ostbrandenburg