Schreiben Sie uns!

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.

74. Sudetendeutscher Tag in Augsburg

Sudetendeutsche und Tschechen – miteinander für Europa. 17. bis 19. Mai 2024

Am Pfingstwochenende 2024 kommen Sudetendeutsche aus nah und fern in der Friedensstadt Augsburg zusammen. Auch in diesem Jahr erwarten Sie in der Messe Augsburg Vorträge, Präsentationen, Mundartlesungen, Filmvorführungen, Buchvorstellungen, musikalische Darbietungen und Diskussionsrunden.

Zu den festen Programmpunkten zählen wieder die feierliche Kulturpreisverleihung am Freitagabend im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses, die Verleihung des Europäischen Karls-Preises am Samstagvormittag und der HEIMAT!abend am Samstagabend sowie das Pontifikalamt am Pfingstsonntag. Ein Höhepunkt der Veranstaltung wird auch in diesem Jahr am Pfingstsonntag die Hauptkundgebung mit den Reden des Sprechers der Sudetendeutschen Volksgruppe und des Bayerischen Ministerpräsidenten sowie einer internationalen Grußbotschaft sein. Ebenfalls sollten Sie unser Böhmisches Dorffest nicht verpassen, auf dem das sudetendeutsche Kulturerbe durch Musik, Tanz und Kulinarik sinnlich erfahrbar sein wird.

Gerade für die Jüngeren ist der Sudetendeutsche Tag eine einmalige Gelegenheit, mit der Erlebnisgeneration ins Gespräch zu kommen – also mit jenen, die noch vor der Vertreibung in Böhmen, Mähren und Sudetenschlesien zur Welt gekommen sind. Viele Enkel und Urenkel haben Fragen zu ihrer Familiengeschichte und zur Heimat ihrer Vorfahren. Der Sudetendeutsche Tag gibt Antworten darauf. Deshalb: Kommen Sie nach Augsburg und tauschen Sie sich mit Landsleuten aus!

In Augsburg warten zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten auf Sie. Ansprechpartnerin bei der Buchung eines Hotels vor Ort ist die Regio Augsburg Tourismus GmbH, die Sie entweder über den hier angegebenen Link, per E-Mail an sales@regio-augsburg.de oder telefonisch unter der Nummer +49 821 5020735 erreichen.

Foto: Sean Pavone/Shutterstock.com

Programm des 74. Sudetendeutschen Tages

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen rund um den 74. Sudetendeutschen Tag zur Online-Lektüre in Einstimmung auf das Pfingstwochenende. Hierbei handelt es sich noch nicht um eine erschöpfende Übersicht der endgültigen Programmpunkte. Angesichts laufender Aktualisierungen lohnt es sich, regelmäßig auf unserer Internetseite vorbeizuschauen.

Einladung durch Dr. h.c. Bernd Posselt MdEP a.D., Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe

Liebe Landsleute, liebe Gäste,

drei Wochen vor den schicksalhaften Wahlen zum Europäischen Parlament versammeln wir uns zu unserem jährlichen Pfingsttreffen in der Bischofs- und Friedensstadt Augsburg, wo dieses Jahr das Gedenken an den Heiligen Ulrich begangen wird. Ulrichsfeiern sind im Bistum Augsburg stets große europäische Ereignisse – einmal sprach sogar der christliche Gründervater der heutigen EU, Robert Schuman. Wir danken unserem Landsmann Bischof Bertram Meier, dass er uns als Zeichen der Verbundenheit aus diesem Anlass in seine Diözese eingeladen hat.

Das Motto unseres 74. Sudetendeutschen Tages ist wegweisend und lautet: „Sudetendeutsche und Tschechen – miteinander für Europa!“ Unsere Gründergeneration hat, beginnend mit dem Wiesbadener Abkommen zwischen Sudetendeutschen aller politischer Richtungen und Exiltschechen sowie der Charta der deutschen Heimatvertriebenen, sofort nach den Katastrophen von Krieg und Vertreibung begonnen, die Weichen für ein geeintes Europa zu stellen. Dies entsprang unserem jahrhundertelangen Zusammenleben mit dem tschechischen Volk im übernationalen Königreich Böhmen und im Kleineuropa der Habsburgermonarchie sowie der Tatsache, dass der Gründer der Paneuropa-Bewegung, unser Landsmann Graf Richard Coudenhove-Kalergi, bereits 1922 die Vision eines demokratischen europäischen Bundes, dem er den Namen „Paneuropa“ gab, entwickelte.

Auch deshalb akzeptierten wir nie den Eisernen Vorhang, der nach dem Zweiten Weltkrieg Deutschland und Europa teilte. Für uns gehörte unsere Wurzelheimat zwischen Böhmerwald und Altvater stets zum Herzen Europas, und wir hielten Kontakt mit den unterdrückten Landsleuten in den Böhmischen Ländern, ob sie tschechischer oder deutscher Muttersprache waren, bis die Stacheldrähte und Minenfelder 1989 von den Völkern hinweggefegt wurden.

Unser heutiges europäisches Bemühen steht in der Tradition des österreichischen Reichstages in der mährischen Stadt Kremsier vor 175 Jahren, wo unsere Vorfahren einerseits für einen demokratischen Rechtsstaat kämpften und andererseits auch versuchten, die Nationalitätenprobleme zwischen den verschiedenen Sprachgruppen zu lösen, also Mehrheitsprinzip und Minderheitenrecht in Einklang zu bringen. Der einzigartige, für den damaligen Verfassungsentwurf erarbeitete Grundsatz „Alle Volksstämme des Reiches sind gleichberechtigt“ kann heute als Leitprinzip für die Europäische Union dienen, wo man um ein supranationales demokratisches Europa ringt, aufgebaut auf einem Volksgruppen- und Heimatrecht und als starke Friedensmacht geeignet, den Aggressionen von außen zu widerstehen, denen zum Beispiel die ukrainischen Europäer derzeit durch den russischen Angriffskrieg ausgesetzt sind. Es geht bei der kommenden Europawahl um nichts Geringeres als um einen Kampf gegen Extremismus und für Demokratie, gegen Nationalismus und für Völkerverständigung.

Unsere Begegnung in Augsburg soll die Leuchtkraft unseres kulturellen Erbes erneuern, die Gemeinschaft unserer Volksgruppe und unsere Beziehungen mit den tschechischen Landsleuten festigen und ein unübersehbares Signal für Frieden, Freiheit und Recht aussenden.

Bitte kommen Sie in großer Zahl zu Pfingsten in die Friedensstadt Augsburg und bringen Sie viele Landsleute und Freunde aller Generationen mit, insbesondere solche, die noch nie bei uns waren. Jeder Sudetendeutsche Tag ist ein Bekenntnis zu Europa und zur guten Nachbarschaft, aber auch ein buntes Familienfest der Generationen, das wir gemeinsam genießen wollen.

In herzlicher landsmannschaftlicher Verbundenheit

Ihr
Dr. h.c. Bernd Posselt MdEP a.D.
Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe und
Bundesvorsitzender der Sudetendeutschen Landsmannschaft

Grußwort von Dr. Markus Söder, Bayerischer Ministerpräsident

Bayern ist das Land, in dem Europa Gestalt annimmt! Dazu leisten die
Sudetendeutschen einen hervorragenden Beitrag. Dank und Anerkennung
verdient der Einsatz von Bayerns viertem Stamm für die Zukunft. Sie soll im
Zeichen des Miteinanders stehen. Deshalb ist das Motto der Veranstaltung
gut gewählt: Sudetendeutsche und Tschechen – miteinander für Europa!

Die Bayerische Staatsregierung hat sich die Pflege der guten Beziehungen
zu unseren tschechischen Nachbarn zur besonderen Aufgabe gemacht.
Dabei setzen wir auf den engen Kontakt zu den Partnern in Prag. Auch sie
sind überzeugte Europäer, auch sie treten mit ganzer Kraft für Freundschaft
und Zusammenarbeit ein. Die Bayerisch-Tschechische Landesausstellung
in Regensburg und Prag ist ein glänzender Beweis des guten Miteinanders.

Es war ein historischer Moment, als beim Sudetendeutschen Tag des vergangenen
Jahres der tschechische Bildungsminister Professor Dr. Bek
davon sprach, dass das Versöhnungswerk zwischen Tschechen und Deutschen
im Grunde schon vollbracht sei. Die Sudetendeutschen haben den
Boden für diese Versöhnung bereitet. Unter der Schirmherrschaft des Freistaats
Bayern haben sie eine Brücke gebaut, die unsere Völker verbindet,
im Wissen um die Geschichte und im Vertrauen auf die Zukunft.

Dr. Markus Söder
Bayerischer Ministerpräsident

Grußwort von Eva Weber, Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg

Liebe Sudetendeutsche, liebe Gäste, 

es ist mir eine große Freude, Sie ganz herzlich in Augsburg zum 74. Sudetendeutschen Tag willkommen heißen zu dürfen. 

Diese traditionsreiche Veranstaltung steht heuer unter einem ebenso bemerkenswerten wie aussagekräftigen Leitsatz: Sudetendeutsche und Tschechen – miteinander für Europa. Das Motto hat Signalwirkung. Es spricht von Versöhnung, Annäherung, Verständigung und Frieden. Sie als Sudetendeutsche sind mit Ihrem unermüdlichen Einsatz für ein friedliches Zusammenleben in Europa ein Symbol für die Völkerverständigung. 

Zwischen Augsburgerinnen, Augsburgern und Sudetendeutschen besteht eine intensive Beziehung und ein gutes Miteinander. Dieses friedliche Miteinander, das wir hier in Augsburg erleben und darüber hinaus unter anderem auch mit den langjährigen Städtepartner- und -patenschaften zu Ihnen pflegen, gilt es zu bewahren – in jeder Hinsicht. Es ist das höchste Gut, ganz besonders mit Blick auf unsere Tradition als Friedensstadt. Dafür wollen wir uns mit Menschlichkeit, Empathie und Respekt begegnen und das Bewusstsein für gegenseitige Akzeptanz und Solidarität stärken. 

Ganz in diesem Sinne bietet der Sudetendeutsche Tag hervorragende Möglichkeiten zur Begegnung, zum Kennenlernen und Austausch. Die persönlichen Gespräche fördern eine wertschätzende Haltung, die gemeinsamen Erlebnisse bereichern uns. 

Deshalb danke ich von Herzen allen, die sich genau dafür engagieren, und wünsche dem 74. Sudetendeutschen Tag einen großen Erfolg. 

Herzlicher Gruß

Eva Weber
Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg

Die Sudetendeutschen Kulturpreisträger 2024

Erster Höhepunkt des Sudetendeutschen Tages, der von Freitag, 17. Mai bis Pfingstsonntag, 19. Mai in Augsburg stattfindet, ist am Freitagabend die festliche Verleihung der Sudetendeutschen Kulturpreise im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses.

Großer Kulturpreis: Dr. Gertrude Krombholz

Die 1933 im nordböhmischen Tetschen geborene Gertrude Krombholz machte nach der Vertreibung am Städtischen Mädchenrealgymnasium in Regensburg das Abitur und studierte anschließend Sport, Chemie und Geographie für das Lehramt an Gymnasien. Außerdem absolvierte sie eine breite tänzerische Ausbildung und legte die Prüfung als Tanzlehrerin des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes (ADTV) ab. Nach ihrer Tätigkeit am Staatlichen Landschulheim Marquartstein war sie Dozentin, dann Leiterin der Sportphilologinnenausbildung an der Bayerischen Sportakademie und war schließlich bis zu ihrer Pensionierung Leitende Akademische Direktorin der Sportlehrerausbildung an der Technischen Universität München (TUM).

Sie war Chefhostess und Mitchoreografin für die Eröffnungs- und Schlussfeiern der Olympischen Spiele von 1972, 1976 und 1980 und entwickelte 1973 ihre Idee für den Rollstuhltanz, den sie im In- und Ausland verbreiten und schließlich in den internationalen Behindertenverbänden (ISOD, EPC, IPC) als Vorsitzende des "Wheelchair Dance Sport Committee" etablieren konnte. Als "Member of the Paralympic Order" (2002) gehört sie heute zur Paralympic Family.

Anhand überlieferter Quellen und Literatur rekonstruierte sie 1976 den mittelalterlichen Moriskentanz und gründete die Münchner Moriskentänzer. Zwei Jahre später studierte sie Neuere Geschichte und promovierte 1981 summa cum laude; ihre Dissertation wurde vom Bund der Freunde der TUM mit dem Preis für eine der besten Doktorarbeiten ausgezeichnet. Nach dem Eintritt in den Ruhestand stiftete sie den nach ihr benannten und erstmals 1998 verliehenen Preis der TUM für die besten wissenschaftlichen Arbeiten in der angewandten Sportwissenschaft.

Für ihre beeindruckende Lebensleistung wurde Krombholz mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, dem Bayerischen Verdienstorden, Ehrenring und -nadel der TUM. Zudem erhielt sie 2002 für die Erfindung des Rollstuhltanzes den Bayerischen Sportpreis in der Kategorie "Innovation im Sport".

Darstellende Kunst und Musik: Eva Herrmann

Die 1964 in München geborene Pianistin Eva Herrmann mit mütterlichen Wurzeln in Abertham studierte Kirchenmusik, Klavierpädagogik und Vokal-Korrepetition. Seit 1995 ist sie Lehrbeauftragte an der Universität Regensburg und unterrichtet an der Städtischen Sing- und Musikschule sowie am Musischen Zweig des Von-Müller-Gymnasiums in Regensburg. Beim Internationalen Hans-Gabor-Belvedere-Gesangswettbewerb war sie mehrfach offizielle Wettbewerbskorrepetitorin und langjährig in Opernstudios in München, Berlin und Palermo tätig. Als Korrepetitorin arbeitet sie regelmäßig mit Sängerinnen und Sängern des Theaters Regensburg zusammen.

Seit 1992 hat sie Gastengagements an verschiedenen Theatern, unter anderem in Passau, Eggenfelden, Regensburg, Mainz und Salzburg, sowie beim Hohenloher Kultursommer und bei den Burgfestspielen Mayen. Ihr stilistische Bandbreite reicht dabei von Kirchenmusik über Kunstlied, Klavierkonzerte, Crossover, (Kabarett-)Chanson und Musical bis Operette, Oper und Jazz.

Seit den späten 1980er Jahren bringt sich Herrmann vielfältig und phantasievoll in die Musikkulturpflege der Sudetendeutschen ein. Eine enge Kooperation verbindet sie mit dem Sudetendeutschen Musikinstitut und seinen beiden Direktoren Widmar Hader und Andreas Wehrmeyer. Auch mit der Künstlergilde Esslingen und dem Adalbert Stifter Verein gibt es eine fruchtbare Zusammenarbeit. Im Auftrag des Sudetendeutschen Musikinstituts übernahm sie die Programmplanung und Musikerrecherche für die Konzertreihe "Junge Musiker begrüßen das Neue Jahr". In zahllosen Konzerten interpretierte sie Werke sudetendeutscher Komponisten wie Wenzel Johann Tomaschek, Joseph Labitzky, Edmund Nick, Fred Schaubelt, Viktor Ullmann, Oskar Sigmund und Widmar Hader.

1996 erhielt Eva Herrmann den Kulturförderpreis der Stadt Regensburg.

Literatur und Publizistik: Wolftraud de Concini

Wolftraud de Concini wurde 1940 in Radowenz bei Trautenau im böhmischen Riesengebirge geboren und lebt seit 1964 als Publizistin und Fotografin in Italien.

Bei einer Reise in die Heimat fand sie 2011 den zweisprachigen Ausweisungsbefehl und fasste daraufhin den Entschluss, die Strecke der Vertreibung abzuwandern. Daraus entstand 2013 ihr erstes literarisches Buch "Böhmen hin und zurück", ihre Memoiren. In knappen, scheinbar leichten Texten geht sie heikle, schwerwiegende Themen an: Vertreibung, Heimatverlust und Entwurzelung, das Flüchtlingsleben und das lebenslange Anderssein sowie schließlich ihre Rückkehr nach Böhmen.

2015 war sie Stadtschreiberin des Deutschen Kulturforums östliches Europa in der damaligen europäischen Kulturhauptstadt Pilsen. Dort beschäftigte sie sich mit der Geschichte und Gegenwart der Minderheiten – Deutsche, Juden und Roma. Auch verlassene und verschwundene ehemals deutsche Dörfer in der Umgebung von Pilsen waren Thema ihrer Texte und Fotografien.

Heimat- und Volkstumspflege: Roland Hammerschmied

Der 1967 in Falkenau geborene Roland Hammerschmied ist seit 1978 Mitglied der Eghalanda Gmoi z'Geretsried. Dort begann er in der Kindergruppe. Inzwischen ist er seit über 40 Jahren in der Volkstumspflege tätig. Er pflegt und übermittelt Mundart, Lieder und Volkstänze, die teilweise nur mündlich überliefert wurden. Er hat es geschafft, einen der besten Chöre der Egerland-Jugend zu etablieren, der ausschließlich darauf bedacht ist, alte Volkslieder in Mundart zu pflegen und zu singen. Auch das Entstehen der Gartenberger Bunkerblasmusik sowie des A-cappella-Chors Mixed Voices 1992 ist sein Verdienst. In der Eghalanda Gmoi z'Geretsried ist er neben seinem Amt als Sing-, Tanz- und Musikleiter auch stellvertretender Vorstand. Zusätzlich arbeitet er im Landes- und Bundesverband aktiv mit.

Zu seinen vielen Leistungen, für die Hammerschmied unter anderem die Bezirksmedaille des Bezirks Oberbayern erhalten hat, gehören auch die Gestaltung und Moderation zahlreicher Volkstumsabende beim Bundesjugendtreffen, beim Egerland-Tag sowie bei Heimatreffen. Zudem entstanden viele Volkstumsabende am Sudetendeutschen Tag unter seiner Leitung und wurden von ihm moderiert, und er wirkte auch persönlich an den Darbietungen mit – sei es in der Gartenberger Bunkerblasmusik, als Leiter verschiedener Chöre oder als Tänzer.

Ein großes Anliegen ist es ihm auch, sein Können und Wissen an seine Kinder weiterzugeben, die in seine Fußstapfen treten, mit ihm schon Volkstumsabende moderiert haben und natürlich auch die Mundart und das Brauchtum weiter pflegen.

Festabzeichen

Das Festabzeichen zum Preis von 10,00 Euro (Schüler und Studenten 5,00 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei) berechtigt zum Eintritt in alle Veranstaltungen des Sudetendeutschen Tages am Pfingstwochenende. Außerdem können Sie damit kostenlos alle Fahrzeuge des Augsburger Verkehrsverbunds AVV (außer Nachtbusverkehr) in der Zone 10 und 20 nut­zen.

Freier Eintritt

Enkel und Urenkel erhalten freien Eintritt, wenn sie ihre Groß- bzw. Urgroßeltern zum Sudetendeutschen Tag begleiten.

Sonderstempel der Deutschen Post

Der Sonderstempel der Deutschen Post erlaubt eine individuelle Note beim Versand von Briefen, Post- und Sammelkarten vom Sudetendeutschen Tag. Seit Jahrzehnten bietet die Sudetendeutsche Landsmannschaft einen Sonderstempel am Sudetendeutschen Tag an und kreiert damit unverwechselbare Sammlerstücke für Philatelisten.

Am 74. Sudetendeutschen Tag wird der Stempel an einer Sonderstempelstelle vor Ort geführt, wo die Besucher ihre Stempelwünsche äußern und anschließend die ausreichend frankierten Sendungen in einen bereitstehenden Veranstaltungsbriefkasten einwerfen können. Dies ermöglicht es den adressierten Empfängern, sich wenig später über philatelistisch wertvolle Post vom Sudetendeutschen Tag zu freuen.

Alle Interessierten können sich den nachstehend abgebildeten Stempelabdruck noch bis einschließlich 15.06.2024 bei der Deutschen Post AG, Niederlassung PRIVATKUNDEN/FILIALEN, Sonderstempelstelle, Franz-Zebisch-Straße 15, 92637 Weiden auf einfachen Vorlagen (mindestens 10-Cent-Briefmarke auf einem Blatt Papier) oder entsprechend frankierten Briefumschlägen und Postkarten abdrucken lassen.

Freitag, 17. Mai 2024

19.00 Uhr Festlicher Abend
mit Verleihung der Sudetendeutschen Kulturpreise (gesonderte Einladung)

Goldener Saal
Rathausplatz 1
86150 Augsburg

 

Pfingstsamstag, 18. Mai 2024

10.30 Uhr

Festveranstaltung „Sudetendeutsche und Tschechen – miteinander für Europa“

Eröffnung
Steffen Hörtler
Landesobmann der SL Bayern

Grußworte

  • Eva Weber
    Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg
  • Ulrike Scharf, MdL
    Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales
    Schirmherrschaftsministerin
  • Vertreter der Bundesregierung

Verleihung des Europäischen Karls-Preises 2024 der Sudetendeutschen Landsmannschaft
durch Dr. h. c. Bernd Posselt, MdEP a. D.
Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe

Rede des Karls-Preisträgers

Musikalische Umrahmung
Stadtkapelle Gersthofen (Link)

Messe Augsburg
Halle 5

Am Messezentrum 5
86159 Augsburg
ab
14.30 Uhr

Themenbezogene Veranstaltungen
und Workshops der sudetendeutschen Organisationen und Vereinigungen

Messe Augsburg
Am Messezentrum 5
86159 Augsburg
18.00 Uhr

Sudetendeutsches Schatzkästlein

19.00 Uhr

HEIMAT!abend

Auftretende Gruppen

  • Kurt Pascher und seine Original Böhmerwälder Musikanten (Link)
  • Mauke – Die Band (Link)
  • Böhmerwald Sing- und Volkstanzgruppe München (Link)
  • Prachiner Ensemble Strakonitz/Prácheňský soubor písní a tanců Strakonice (Böhmerwald) (Link)
  • Egerländer Familienmusik Hess (Link)

Regie und Moderation
Roland Hammerschmied

21.00 Uhr

Sudetendeutsches Volkstanzfest

Tanz und Geselligkeit mit Musik aus Böhmen, Mähren und Sudetenschlesien

Tanzmeisterin
Sabine Januschko

 

Pfingstsonntag, 19. Mai 2024 

9.00 Uhr

Römisch-katholisches Pontifikalamt

Hauptzelebrant
Dr. Bertram Meier
Bischof von Augsburg

Konzelebranten

  • Msgr. Dieter Olbrich
    Präses der sudetendeutschen Katholiken
  • Holger Kruschina
    Vorsitzender des Sudetendeutschen Priesterwerks
  • Siegfried Weber
    Kanoniker in Budweis und Militärdekan
  • Weitere Heimatpriester
Messe Augsburg
Am Messezentrum 5
86159 Augsburg
9.00 Uhr

Evangelischer Gottesdienst

Gottesdienstleitung
Erna Meiser
Pfarrerin i. R.

10.30 Uhr Einzug der Fahnenabordnungen und Trachtengruppen zur Hauptkundgebung
11.00 Uhr

Hauptkundgebung

Begrüßung
Steffen Hörtler
Landesobmann der SL Bayern

Totengedenken
Robert Wild

Erklärung der SdJ – Jugend für Mitteleuropa e.V.
Mario Hierhager
Vorsitzender

Grußbotschaft aus Böhmen

Reden

  • Dr. h. c. Bernd Posselt, MdEP a. D.
    Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe
  • Dr. Markus Söder, MdL
    Bayerischer Ministerpräsident
    Schirmherr der Sudetendeutschen Volksgruppe
Musikalische Umrahmung
Kurt Pascher und seine Original Böhmerwälder Musikanten
ab
13.00 Uhr

Böhmisches Dorffest

ab
13.00 Uhr

Themenbezogene Veranstaltungen
und Workshops der sudetendeutschen Organisationen und Vereinigungen

Kategorie Aussteller Ansprechpartner Stand-Nr.
Ackermann-Gemeinde Ackermann-Gemeinde e.V. (Link) Christoph Lippert D2
Adlergebirge Adlergebirge Heimatlandschaft Adlergebirge (Link) Günther Wytopil F11
Altvater Altvatergebirge
Freundeskreis zur Förderung der Patenschaft Ansbach–Jägerndorf e.V. (Link) Rudolf Dengler G10
 

Heimatkreis Hotzenplotz

Barbara Dengler; Doris Fritsche G9
 

Heimatkreis Jägerndorf e.V. (Link)

Lorenz Loserth G11
 

Heimatkreis Mährisch-Schönberg e.V. (Link)

Dirk Peschel F10
Verband der Deutschen Nordmähren–Adlergebirge – Begegnungszentrum Mährisch Schönberg (Link) Erika Vosáhlo F9
Antikomplex

Antikomplex – hnutí proti xenofobii (Link)

Veronika Kupková D3
Archiv

Bayerisches Hauptstaatsarchiv – Sudetendeutsches Archiv (Link)

Ingrid Sauer E2
Beskiden Beskiden Heimatlandschaft Beskiden Susanne Häussler D6
Böhmerwald Böhmerwald Arbeitskreis "Künische Freibauern für den mittleren Böhmerwald" e.V. (Link) Harald Steiner C2
Böhmerwaldmuseum Wien. Wurzeln spüren und Verständigung leben (Link) Dr. Gernot Peter B2
Der Böhmerwald e.V. Eine Zeitschrift stellt sich vor Dr. Gernot Peter B3
Deutscher Böhmerwaldbund, Bundesverband (Link) Erika Weinert A2
Deutscher Böhmerwaldbund, Ortsgruppe München. Karten (Link) Jean McIntyre A3
Deutscher Böhmerwaldbund, Ortsgruppe München. Bücher (Link) Mathilde Pollak A4
Glaube und Heimat e.V. Monatsschrift der heimatvertriebenen Böhmerwäldler und Freunde des Böhmerwaldes (Link) Erich Schaufler B4
Bücher
Bücherflohmarkt David Heydenreich G12
  Mittelpunkt-Verlag Neualbenreuth für historische Karten, Geschichte des Egerlandes und der Fraisch Anita Köstler F2
Verlag Tschirner & Kosová (Link) Jürgen Tschirner Foyer
  Volk Verlag. Bücherforum (Link) Michael Volk C13
Centrum Bavaria Bohemia Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) (Link) David Vereš G6
Collegium Carolinum Collegium Carolinum e.V. & Sudetendeutsches Wörterbuch (Link) Ulrike Lunow G8
Egerland Egerland Arbeitskreis Egerländer Kulturschaffender e.V. (AEK) (Link) Oswin Dotzauer; Helmut Kindl B9
Bund der Deutschen in Böhmen e.V. (Link) Richard Šulko B8
Bund der Deutschen, Landschaft Egerland – Balthasar-Neumann-Gesellschaft & Begegnungszentrum Eger (Link) Alois Rott B10
Bund der Eghalanda Gmoin e.V. (BdEG) (Link) Günther Wohlrab B11
Bürgerverein "Jde o Nejdek" (Es geht um Neudek) (Link) Dr. Pavel Andrš C5
Egerland-Jugend (Link) Alexander Stegmaier B5-B7
Egerlandmuseum Marktredwitz (Link) Günther Wohlrab B12
Eghalanda Gmoi z'Geretsried e.V. (Link) Helmut Hahn A9/A10
Eghalanda Gmoi z'Ingolstadt e.V. – Die Gmoi stellt sich vor (Link) Helmut Kindl A6/A7
Eghalanda Gmoi z'Ingolstadt e.V. – Egerländer Handwerk (Link) Andrea Kopetz A8
Eghalanda Gmoi z'Ingolstadt e.V. – Egerländer Tradition (Link) Helmut Kindl A5
EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Bayern e.V (Link) Alexander Dietz; Lucie Jírovská G7
EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Böhmen (Link) Erik Krupička G7
Heimatgruppe "Glück auf" – Freunde des Heimatmuseums Stadt und Landkreis Neudek in Augsburg e.V. (Link) Anita Donderer C5
Heimatverband der Marienbader Stadt und Land e.V. Dr. Hans-Peter Sang C7
  Kulturverband/Spolek Němců a přátel německé kultury, Ortsgruppe Graslitz/Kraslice (Link) Soňa Šimánková; Dr. Petr Rojík C9
Elbetal Elbetal Collegium Bohemicum (Link) Dr. Petr Koura F13
Erzgebirge-Saazerland Förderverein der Stadt Saaz|Žatec e.V. (Link) Otokar Löbl Foyer
  Heimatkreis Saaz (Link) Birgit Unfug Foyer
Essen und Trinken Karlsbader Oblaten und Waffeln der Firma Wetzel, Böhmischer Kuchen und Kokosmakronen (Link) Edgar Maisel C1/D1
  Waldgold-Kräuterlikör (Link) Rita Pförtke F1
  Weingut Eder (Link) Christian Eder E1
Familienforschung Vereinigung Sudetendeutscher Familienforscher e.V. (VSFF) (Link) Manfred Weiner Foyer
Frauen Bundesfrauenarbeitskreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft Ingeburg Alesi E8
Sudetendeutsche Frauen aus Nordrhein-Westfalen Gertraud Rakewitz D8
Handwerk Arbeitskreis Sudetendeutscher Krippenfreunde (Link) Patrick Ernst F5
  Die Schaulade – Werkstatt für Filzen, Wirken und Leinenveredelung (Link) Anita Köstler F2
  Sudetendeutsche Ratschnmusikanten – Ich/Wir baue/n eine RRRRRatsche Michael Käsbauer D7
Haus des Deutschen Ostens Haus des Deutschen Ostens (HDO) (Link) Dr. Lilia Antipow E13
Heiligenhof Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk mit der Bildungsstätte Der Heiligenhof (Link) Ulrich Rümenapp D4
Heimatpflege Heimatpflegerin der Sudetendeutschen (Link) Christina Meinusch A13
Jugend Czech-German Young Professionals Program (CGYPP) (Link) Michael Murad B1
Jugend- und Kulturorganisation der deutschen Minderheit (JUKON) (Link) Maximilian Schmidt D10
SdJ – Jugend für Mitteleuropa e.V. (Link) Jennifer Neuberger A1
Kuhländchen Kuhländchen Alte Heimat, Verein heimattreuer Kuhländler e.V. (Link) Dieter Bruder D5
Kulturstiftung Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen (Link) Thomas Konhäuser G5
Landesversammlung Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik e.V. (Link) Maximilian Schmidt D9
Mittelgebirge Mittelgebirge Heimatkreisverein Bilin e.V. (Link) Dietmar Heller; Karl Poppek C8
Teplitz-Schönau-Freundeskreis e.V. (Link) Erhard Spacek C6
Museum Sudetendeutsches Museum (Link) Lidia Ciotta E3/E4
Politische Bildung Asociace pro mezinárodní otázky / Association for International Affairs (AMO) (Link) Michael Murad B1
Paneuropa-Union Deutschland e.V. (Link) Johannes Kijas E5/E6
  Union der Vertriebenen und Aussieder der CSU (UdV) (Link) Theresa Fauth E7
Polzen-Neiße-Niederland Polzen-Neiße-Niederland Bund der Niederländer e.V. Böblingen (Link) Peter Pinkas; Michal Zenkner G13
Haus der deutsch-tschechischen Verständigung in Reinowitz (Link) Petra Laurin E11
Heimatkreis Reichenberg Stadt und Land e.V. (Link) Volker Patzelt E12
Heimatkreis Schluckenau Andreas Kniesel E14
Verein der Deutschen in Nordböhmen – Begegnungszentrum Reichenberg (Link) Magdalena Hosáková; Petra Laurin E10
Verein Nixdorf (Link) Roman Klinger E11
Post Deutsche Post (Link) N.N. Foyer
Riesengebirge Riesengebirge

Heimatkreis Braunau (Link)

Erik Buchholz G4
  Heimatkreis Hohenelbe/Riesengebirge e.V. (Link) Kirsten Langenwalder G2
  Heimatkreis Trautenau (Link) Wigbert Baumann G3
  Verein für deutsch-tschechische Verständigung Trautenau–Riesengebirge e.V. – Begegnungszentrum Trautenau (Link) Štěpánka Šichová G1
Seliger-Gemeinde Seliger-Gemeinde e.V. – Gesinnungsgemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten (Link) Rainer Pasta C3/C4
Sprachinseln Sprachinseln BRUNA – Heimatverband der Brünner in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (Link) Dr. Rudolf Landrock; Dietmar Schmidt C10/C11
Deutscher Kulturverband Region Brünn – Begegnungszentrum Brünn (Link) Dr. Milan Neužil C12
Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel e.V. (Link) Monika Ofner-Reim A11/A12
Sudetendeutsche Landsmannschaft Bezirk Oberbayern der Sudetendeutschen Landsmannschaft Susanne Häussler D6
Informationsstand der Sudetendeutschen Landsmannschaft Bundesverband e.V. (Link) N.N. Foyer
Sudeten.net – Das soziale Netzwerk der Sudetendeutschen (Link) N.N. Foyer
Südmähren Südmähren OCHSEN – Mayerhof zu Probitz (Link) Tomáš Ignác Fénix; Robert Thomas Zahrl  F4
  Südmährerbund e.V. Heimatkreis Neubistritz Peter P. Sliwka F3
Trachten

Ausstellungsprojekt Tradition in Bildern/Tradice v obrazech (Link)

Václav Šilha D12
 

Volkstrachtenmuseum Ostrov (Link)

Jan Kuča D11
Vertriebenenstädte Stadt Kaufbeuren – Neugablonz (Link) Birgit Müller E9
Stadt Waldkraiburg (Link) Robert Pötzsch; Dr. Wolfgang Theissig F12
Zeitungen und Zeitschriften Katholische SonntagsZeitung (Link) N.N. Foyer
LandesEcho – Das Magazin der Deutschen in der Tschechischen Republik (Link) Maximilian Schmidt D10
Sudetendeutsche Zeitung (Link) N.N. Foyer
  Sudetenpost (Link) Rüdiger Stix F8
Kategorie Titel Aussteller Ansprechpartner Standort
Antikomplex Unter einem Dach – Pod jednou střechou Antikomplex – hnutí proti xenofobii (Link) Veronika Kupková Halle 6
BALAENA Verlag Die vertriebenen Kinder BALAENA Verlag (Link) Heike Birke; Heinz Granvogl Halle 6
Erzgebirge-Saazerland / Politische Bildung 55 Jahre Prager Frühling und Putins Krieg in der Ukraine Förderverein der Stadt Saaz|Žatec e.V. (Link) Otokar Löbl Foyer
Haus des Deutschen Ostens Wer bin Ich? Wer sind Wir? Zu Identitäten der Deutschen aus dem östlichen Europa Haus des Deutschen Ostens (Link) Dr. Lilia Antipow Halle 7, E13
Heimatpflege Gerettete Denkmäler. Zeugen der deutschen Kulturgeschichte in der Tschechischen Republik Heimatpflegerin der Sudetendeutschen (Link) Christina Meinusch Halle 7
Heimat im Gepäck. Vertriebene und ihre Trachten Heimatpflegerin der Sudetendeutschen (Link) Christina Meinusch Halle 7
Jugend / Landesversammlung Deutsche Gräber in Tschechien Jugend- und Kulturorganisation der deutschen Minderheit (JUKON) (Link) Maximilian Schmidt; Sven Müller; Ilyas Zivana Halle 6
Riesengebirge Riesengebirge / Heimatpflege Befestigte Landschaft. Menschen im Ostriesengebirge 1938 Heimatpflegerin der Sudetendeutschen (Link) Christina Meinusch Halle 7
Sprachinseln Sprachinseln / Heimatpflege / Trachten Tracht(en)Kunst. Die Anatomie der Wischauer Tracht Heimatpflegerin der Sudetendeutschen (Link) Christina Meinusch Halle 7
Sudetendeutsche Landsmannschaft Die Sudetendeutschen. Unsere Geschichte. Unsere Kultur. Unser Leben Sudetendeutsche Landsmannschaft Bundesverband e.V. (Link) N.N. Halle 6
Trachten Tradition in Bildern – Tradice v obrazech Ausstellungsprojekt Tradition in Bildern/Tradice v obrazech (Link) Václav Šilha; Jan Kuča Halle 7, D12
  Kategorie Thema Veranstaltungsart Veranstalter Ansprechpartner Raum Termin
Ackermann-Gemeinde

"... und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern". Der Umgang mit der eigenen Schuld als Grundlage für einen Dialog aus christlichem Ursprung
(Diskutanten: Dr. Günter Reichert, Dr. Peter Becher, Dr. Otfried Pustejovsky und Richard Neugebauer)

Podiumsdiskussion Ackermann-Gemeinde e.V. (Link) Christoph Lippert Raum 2.1 Samstag, 16:00 Uhr
Ulrich – ein europäischer Heiliger
(Referent: Domkapitular Dr. Thomas Groll)
Gesprächsforum Ackermann-Gemeinde e.V. (Link);
Sudetendeutsches Priesterwerk e.V. (Link)
Pfarrer Mathias Kotonski Raum 2.1 Sonntag, 14:30 Uhr
Adalbert Stifter Verein Über unsere Schwellen hinaus. Teil II. Wagen nach Wien (2023), von Rainer Brumme und Wolfgang Spielvogel. Film über den Umgang mit der Vertreibung Filmpräsentation Kulturreferat für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein (Link);
Adalbert Stifter Verein – Kulturinstitut für die böhmischen Länder (Link)
Dr. Wolfgang Schwarz Raum 2.24 B Samstag, 14:30 Uhr
Altvater Altvater "was bleibt" – Kindheitserinnerungen 1939–1952 (2024)
(Autor: Helmut Hannig)
Autorenlesung AutorenNetzwerk Ortenau-Elsass (Link) Helmut Hannig Raum 2.12 Sonntag, 14:30 Uhr
Alpenverein Sudetendeutscher Alpinismus. Traditionsreiche Vereine – moderne Hütten
(Referent: Klaus Svojanovsky)
Vortrag Gruppe Sudeten in der Sektion Schwaben des Deutschen Alpenvereins e.V. (Link) Klaus Svojanovsky Raum 2.12 Samstag, 17:30 Uhr
Antikomplex Generation "N": Deutschböhme (2016), von Veronika Kupková und Olga Komarevtseva-Burkhart
(Referentin: Veronika Kupková)
Filmpräsentation Ackermann-Gemeinde e.V. (Link);
Antikomplex – hnutí proti xenofobii (Link)
Veronika Kupková; Marie Neudörfl Raum 2.1 Sonntag, 13:00 Uhr
  Mitten am Rande: Gespräche mit Menschen, die dem Sudetenland ein neues Gesicht geben
(Diskutanten: Veronika Kupková, Erich Buchholz, Michal Bureš, Antonín Kolář und Milada Kolářová)
Podiumsdiskussion Antikomplex – hnutí proti xenofobii (Link); 
Heimatkreis Braunau (Link)
Veronika Kupková Raum 2.11 B Samstag, 16:00 Uhr
Böhmerwald Böhmerwald Jahreshauptversammlung des Heimatkreises Kaplitz Jahreshauptversammlung Heimatkreis Kaplitz Hermann Proksch Raum 2.10 Sonntag, 14:00 Uhr
Egerland Egerland Adam Kraft – Verleger und Künstler aus Karlsbad und Augsburg
(Referent: Dr. Jiří Riezner)
Vortrag Lehrstuhl für Geographie der Jan-Evangelista-Purkyně-Universität in Aussig (Link) Dr. Jiří Riezner Raum 2.11 B Samstag, 17:30 Uhr
Geschichte und Gegenwart des Pfarrhauses Semlowitz. Vorstellung der bürgerschaftlichen Initiative Fara Semněvice
(Referenten: Antonín Kolář und Milada Kolářová)

Vortrag

Fara Semněvice (Link);
Gemeinde Hochsemlowitz/Semněvice (Link);
Antikomplex – hnutí proti xenofobii (Link)
Antonín Kolář Halle 6 Samstag, 14:30 Uhr
Jurysitzung für den Johannes-von-Tepl-Preis 2024

Jurysitzung
(geschlossene Veranstaltung)

Bund der Eghalanda Gmoin e.V. (Link) Dr. Ralf Heimrath Raum 2.10 Samstag, 16:00 Uhr
Familienforschung Unsere Familienwurzeln in Archiven Tschechiens finden – allgemein und am Beispiel von Julius Patzak (Kammersänger)
(Referent: Werner Honal, VSFF)
Vortrag Sudetendeutsche Landsmannschaft Bundesverband e.V. (Link) Werner Honal Raum 2.24 B Samstag, 17:30 Uhr
Unsere Familienwurzeln in Archiven Tschechiens finden – allgemein und am Beispiel von Percy Schmeiser (kanadischer Landwirt, Right Livelihood Award 2007)
(Referent: Werner Honal, VSFF)
Vortrag Sudetendeutsche Landsmannschaft Bundesverband e.V. (Link) Werner Honal Raum 2.24 B Sonntag, 13:00 Uhr
Filmstudio Sirius Das Erzgebirge – Grenzgeschichten von Deutschen und Tschechen (2019), von Jörg-Peter Schilling
(Referent: Jörg-Peter Schilling;
Mitwirkende: Dr. Petr Rojík, Dr. Pavel Andrš, Anita Donderer, Ulrich Möckel)
Filmpräsentation Filmstudio Sirius (Link);
Kulturverband/Spolek Němců a přátel německé kultury, Ortsgruppe Graslitz/Kraslice (Link)
Jörg-Peter Schilling; Dr. Petr Rojík Raum 2.24 B Sonntag, 14:30 Uhr
Frauen Engagierte Frauen im Bereich der deutschen Minderheiten und der deutschsprachigen Gemeinschaften in aller Welt
(Referent: Hartmut Koschyk)
Frauenforum Bundesfrauenarbeitskreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft Gerda Ott Raum 2.11 A Samstag, 16:00 Uhr
Heiligenhof Der Böhmische Raum und sein Friedenspotential – Ereignisse und Ideen aus dem 19. und 20. Jahrhundert
(Referent: Prof. Dr. Stefan Samerski)
Vortrag Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk mit der Bildungsstätte Der Heiligenhof (Link);
Akademie Mitteleuropa (Link);
Arbeitskreis Sudetendeutscher Akademiker e.V. (Link)
Hans Knapek; Ulrich Rümenapp Raum 2.1 Samstag, 14:30 Uhr
Heimatpflege Mundartlesungen Mundartlesungen Heimatpflegerin der Sudetendeutschen (Link);
Freundeskreis Sudetendeutscher Mundarten (Link)
Christina Meinusch Raum 2.24 A Sonntag, 11:00 Uhr
 

Sudetendeutsches MundartMemory
(Referent: Lorenz Loserth)

Projektvorstellung Heimatpflegerin der Sudetendeutschen (Link) Christina Meinusch Raum 2.24 A Sonntag, 16:00 Uhr
  Tracht(en)Kunst. Die Anatomie der Wischauer Tracht;
Heimat im Gepäck. Vertriebene und ihre Trachten;
Wer bin ich? Wer sind wir?
Buchpräsentationen Heimatpflegerin der Sudetendeutschen (Link);
Haus des Deutschen Ostens (Link);
Volk Verlag (Link)
Christina Meinusch Raum 2.11 B Sonntag, 14:30 Uhr
Heimatrat Deutsche und Tschechen – kommunale Partnerschaften. Podiumsdiskussion mit Bürgermeistern/Vertretern der Vertriebenengemeinden/-städte Podiumsdiskussion Sudetendeutscher Heimatrat Hildegard Schuster Raum 2.24 B Samstag, 16:00 Uhr
Jugend Heimweh und Heimreise der Sudetendeutschen und ihrer Nachkommen: Forschung und erlebnisorientierte Diskussion 
(Referentin: Dr. Soňa Mikulová)
Vortrag Sudetendeutsche Jugend (SdJ) – Jugend für Mitteleuropa e.V. (Link) Mario Hierhager Raum 2.10 Samstag, 14:30 Uhr
Landesversammlung Deutsche Friedhöfe in Tschechien: Spaziergänge durch Westböhmen und JUKON-Fotowettbewerb
(Referenten: Sven Müller und Ilyas Zivana)
Vortrag Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik (Link);
Jugend- und Kulturorganisation (JUKON) (Link)
Ilyas Zivana Halle 6 Samstag, 16:30 Uhr
  Die Sprachencharta und die Stellung des Deutschen als Minderheitensprache in der Tschechischen Republik
(Referentin: Štěpánka Šichová)
Vortrag Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik (Link) Štěpánka Šichová Halle 6 Sonntag, 14:30 Uhr
Musik

Musikalische Vorstellung des böhmischen Komponisten Wenzel Johann Tomaschek
(Referent: Dr. Andreas Wehrmeyer;
Mitwirkende: Wolfgang Antesberger, Eva Herrmann)

Musikalische Vorstellung Sudetendeutsches Musikinstitut (Link) Dr. Andreas Wehrmeyer Raum 2.11 A Samstag, 14:30 Uhr
  Offenes Singen mit Herbert Preisenhammer Offenes Singen Walther-Hensel-Gesellschaft e.V. (Link);
Heimatpflegerin der Sudetendeutschen (Link)
Christina Meinusch Raum 2.24 A Samstag, 16:30 Uhr
Riesengebirge Riesengebirge Im Tal der Träume: Die letzten vier Generationen der Familie Faltis von Jamny im Schloss Weckelsdorf. Die Enkeltochter erzählt!
(Referentin: Beate Baron)
Vortrag Heimatkreis Braunau (Link) Beate Baron Raum 2.12 Samstag, 16:00 Uhr
Stand der Pflege deutscher Gräber in der Tschechischen Republik
(Referentin: Štěpánka Šichová)
Vortrag Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik e.V. (Link);
Verein für deutsch-tschechische Verständigung Trautenau–Riesengebirge e.V. – Begegnungszentrum Trautenau (Link)
Štěpánka Šichová Halle 6 Sonntag, 13:00 Uhr
Streifzug durch sudetendeutsche Städte auf alten Stadtplänen
(Referent: Günter Fiedler)
Vortrag Verein für deutsch-tschechische Verständigung Trautenau–Riesengebirge e.V. – Begegnungszentrum Trautenau (Link) Günter Fiedler Raum 2.11 A Samstag, 17:30 Uhr
Seliger-Gemeinde Deutsche vs. Tschechen: Eine Veranstaltung zur Fußball-EM 2024
(Diskutanten: Dr. Filip Bláha und Markus Rinderspacher, MdL;
Moderation: Helena Päßler)
Podiumsdiskussion Seliger-Gemeinde e.V. – Gesinnungsgemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten (Link) Rainer Pasta Raum 2.11 A Sonntag, 13:00 Uhr
Was wird aus unserem Miteinander in Europa?
(Diskutanten: Ronja Endres, Hannes Heide, MdEP, Libor Rouček und Dr. Reinhard Schaupp;
Moderation: Christa Naaß)
Podiumsdiskussion Seliger-Gemeinde e.V. – Gesinnungsgemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten (Link) Rainer Pasta Raum 2.24 A Samstag, 14:30 Uhr
Sprachinseln Sprachinseln Die Ermordung des Hauptmanns Hanika. Tragödie einer Ehe (1925), von Hermann Ungar
(Referent: Dr. Milan Neužil)
Buchpräsentation Deutscher Kulturverband Region Brünn – Begegnungszentrum Brünn (Link) Dr. Milan Neužil Raum 2.12 Samstag, 14:30 Uhr
Stiftung Verbundenheit Schuld und Leid. Das Trauma von Flucht und Vertreibung
(Autoren: Werner Sonne und Thomas Kreutzmann; Moderation: Hartmut Koschyk)
Autorenlesung Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland (Link) Sebastian Machnitzke Raum 2.11 B Samstag, 14:30 Uhr
Trachten Anfertigung von Trachtenfotos im Stil der Ausstellung Tradition in Bildern/Tradice v obrazech Fotoshooting Ausstellungsprojekt Tradition in Bildern/Tradice v obrazech (Link) Václav Šilha; Jan Kuča Raum 2.9 Samstag, 14:30 Uhr;
Sonntag, 13:00 Uhr
Vitalis-Verlag Unter dem Steinernen Meer (2022)
(Autor: Dr. Peter Becher)
Autorenlesung Vitalis-Verlag, Prag (Link) Dr. Peter Becher Raum 2.11 B Sonntag, 13:00 Uhr

Kinderangebot der Museumspädagogik des Sudetendeutschen Museums

Herzlich willkommen am Stand des Sudetendeutschen Museums! Die Museumspädagogik steht hier am Samstag, 18. Mai 2024 von 12:00 bis 16:00 Uhr den jüngsten Besuchern des Sudetendeutschen Tages zur Verfügung.

Was ist im Sudetendeutschen Museum ausgestellt? Welche Objekte finden sich hier und warum befinden sie sich im Museum? Wir zeigen es dir! An unserem Stand findest du viele Fotos von Dingen, die du im Sudetendeutschen Museum in München anschauen kannst. Wähle dein Lieblingsobjekt aus, finde heraus, was es so besonders macht, und gestalte damit ein Kunstwerk. Ob Musikinstrument oder Möbelstück, Gartenzwerg oder Glitzermaus – mit Ölkreiden, Filzstiften und Collagematerial kreieren wir phantasievolle Stillleben!

Anfahrt zur Messe Augsburg

Die Messe Augsburg ist mit allen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar und optimal an alle wichtigen Verkehrswege angebunden. Sie liegt im 32. Augsburger Stadtbezirk Universitätsviertel; die Adresse ist Am Messezentrum 5, 86159 Augsburg. Wir bemühen uns um eine adäquate Beschilderung vor Ort.

Wenn Sie mit dem Zug anreisen möchten, nutzen Sie bitte die Online-Auskunft der Deutschen Bahn. Vom Hauptbahnhof Augsburg gelangen Sie in weniger als 30 Minuten zur Messe Augsburg. Hierfür nutzen Sie am besten die Tram-Linie 3 in Richtung Königsbrunn Zentrum bzw. Haunstetten Inninger Str. P+R bis zur Haltestelle Bukowina Institut/PCI. Von dort aus fahren Sie mit dem Bus Nr. 41 noch eine Station – in beide Richtungen möglich – entweder bis zur Haltestelle Messezentrum oder bis zur Haltestelle Messe Süd. Alternativ können Sie vom Hauptbahnhof Augsburg eine Station mit der Tram bis zur Haltestelle Königsplatz fahren, um dort in den Bus Nr. 41 in Richtung Göggingen Bergstraße zu steigen und bis zur Haltestelle Messezentrum zu fahren.

Der 74. Sudetendeutsche Tag in Augsburg wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, das Bundesministerium des Innern und für Heimat sowie durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

Kontaktmöglichkeiten
Kontaktmöglichkeiten

Sudetendeutsche Landsmannschaft –
Bundesverband – e.V.

Adresse:
Hochstraße 8
81669 München
Telefon:
+49 (0) 89 48 00 03 - 70
+49 (0) 89 48 00 03 - 54 (Presse)
E-Mail:
Socials:

Schreiben Sie uns!

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.